Meine Playlist

Ich weiß nicht, ob das hier interessant ist. Aber da ich viel meiner aktuellen Musik durch Empfehlungen gefunden habe, möchte ich diese gerne teilen.


Folgende, vielleicht nicht allen bekannte Interpreten befinden sich zurzeit auf meinem iPhone (schon wieder ein iPhone-Blog-Eintrag) und sind uneingeschränkt empfehlenswert:

  • Aerogramme (Prog Rock)
  • Alin Coen (gute deutsche Newcomerin im Bereich Liedermacher)
  • Anathema (Prog Rock)
  • …And You Will Know Us By The Trail Of Dead (wer zwei Drummer hat, muss gut sein…)
  • Animal Liberation Orchestra (entspannte Gitarren-Musik)
  • The B-52’s (Pop-Musik in Reinform)
  • Bardic (Balladen mit anstrengender Stimme, aber intensiv)
  • Blue Man Group (auch ohne Live-Show hörenswert)
  • Brian Setzer (tanzbare Big-Band-Musik)
  • Callejón (Emo Screamo Death Metal – oder so, manchmal ganz gut)
  • Clutch (Rock in Bestform)
  • Curtis Mayfield (Disco und gute Laune)
  • Dear Reader (schön)
  • Death Cap For Cutie (auch schön, aber anders)
  • Def Leppard (sollte man kenne, Alt-Rock)
  • Die Ärzte (zwar bekannt, aber gerade habe ich mich wieder in „Le Frisur“ – wiederum unbekannter – verliebt)
  • The Dø (wer „andere“ Musik mag, nicht immer angenehm)
  • Eagles Of Death Metal (bester Garagen-Sound und damit erfolgreich)
  • Earth, Wind & Fire (noch mehr 70er Disco!)
  • Electric President (vgl. „Guten Abend Musik„)
  • Erobique (keine Ahnung wie man’s nennt, aber lockere Tanzmusik)
  • Fanfare Ciocarlia (Blasmusik mit Fetz)
  • Fink (total entspannte Musik mit anderer Gitarrenstimmung)
  • Four Tet (experimentell)
  • The Frames (emotionale Musik, gut)
  • Friska Viljor (anstrengende Stimme, aber mal was anderes)
  • Fuck (Gitarrenmusik)
  • Götz Alsmann (hm, gute Frage…)
  • Gruppe 3 (gibt es leider nicht mehr, fetzen aber)
  • Helge Schneider (auch bekannt, aber nicht unbedingt für das gute Album „Jazz“)
  • Hockey (geht tierisch ins Ohr)
  • Jan Jelinek (strange Syntheziser-Musik)
  • John Butler Trio (coole Gitarrenmusik, à la Jack Johnson)
  • Julia Marcell (Newcomerin, die ihr Album allein durch Online-Portal finanziert hat)
  • Kiss (auch bekannt, aber nicht besonders oft wirklich gehört)
  • Knorkator (das Bisschen Grenzüberschreitung gönne ich mir)
  • The Kooks (einfach gut)
  • Krezip (ziemlicher Pop-Rock, aber irgendwie angenehm – wenn auch nicht besonders)
  • Led Zeppelin (siehe oben, wie bei Kiss)
  • Live (auch Pop-Rock, aber mit einigen berührenden Songs)
  • Metal Church (insb. das Album „Hanging In The Balance“ hat es mir gerade mal wieder angetan)
  • Miike Snow (Electro, irgendwo zwischen anstrengend und genial)
  • Nine Inch Nails (auch irgendwo zwischen anstrengend und genial, aber mit Gitarre – insb. Album „Ghost“)
  • Panzerbalett (anstrengend & genial, definitiv! Top-Musiker)
  • Peacock Palace (gibt es die noch? keine Ahnung, witzige einfache Musik)
  • Pelican (Prog Rock)
  • Porcupine Tree (Prog Rock, aber Ohrwurm-tauglicher)
  • Ramones (siehe oben, wie Led Zeppelin)
  • Regicide (coole Kombination von männl.+weibl. Gesang)
  • Rocky Votolato (sehr entspannte Gitarren-Musik)
  • Saga (alte Prog-Band mit z.T. Ohrwurm-Hits)
  • Scissor Sisters („I Don’t Feel Like Dancing“, ich stehe auf hohe Männer-Stimmen)
  • Smashing Pumpkins (eingängige aber abwechslungsreich Rockmusik)
  • Spoon (fällt für mich gedanklich unter witzig-kreativen british Rock, nur aus den USA)
  • St Germain (allerbeste Autofahrmusik am Abend, chilliger Electro-Jazz)
  • Supergrass (wie Spoon nur wirklich aus UK)
  • Sweet Mother Logic (selbstgemachte, sehr abwechslungsreiche frei erhältlich Musik)
  • This Will Destroy You (absolute Lieblingsmusik fürs Wochenende, jedes Lied irgendwie gleich und doch anders)
  • Trembling Blue Stars (irgendwo zwischen langweilig und entspannend, gut zum auf dem Teppich liegen)
  • Turbonegro (Rock’n’Punk, gut und wichtig)
  • Xavier Rudd (australische Gitarrenmusik – ähnlich John Butler, aber mit mehr „E“)
  • The XX (stark gehypt, aber irgendwie wirklich gut)
  • 5’Nizza (fetzige Musik aus Russland, aber nicht traditionell, sondern irgendwie … gut halt)

Soweit erst einmal. Wer bis hierher gelesen hat ist nett. Wer bis hierher gehört hat (z.B. über Grooveshark) war wirklich ausdauernd und hat hoffentlich das Gefühl, dass es sich gelohnt hat.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blog, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s