Angenommen…

… man könnte vorhersagen, dass ein Kind als Erwachsener kriminell wird:
Ist es legitimer, es die (abzusehende) Persönlichkeit frei entfalten zu lassen, oder es eben daran zu hindern?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blog, Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Angenommen…

  1. … da schließe sich ähnliche Fragestellung an: Ist Kriminalität genetisch bedingt? Diskussionen dazu gibt es bereits. Kann ein Krimineller also etwas dafür, dass es straffällig wird / geworden ist?! Und wie muss unter dem Aspekt das Strafmaß bemessen werden?

  2. Thomas sagt:

    Aus der philosophischen Perspektive betrachtet, ist das ein Problem von Freiheit und Determinismus. Kurz formuliert geht unser Rechtssystem den Bach runter, wenn wir von absolutem Determinismus ausgehen. Wie wollen wir jemanden verurteilen, der nichts dafür kann, dass er straffällig wird?

    So wie Du die Frage aufgebaut hast, werden wir denjenigen nicht daran hindern straffällig zu werden. Können wir es voraussagen und haben die Freiheit etwas zu ändern, dann wird derjenige nicht straffällig/alles bleibt wie es ist, da sich die Wahrscheinlichkeit eine Straftat zu begehen von 100% wegbewegt. Derjenige hätte also eine Entscheidungsgewalt/wäre nicht mehr determiniert die Tat zu begehen.

    Gehen wir davon aus, dass unser Eingreifen nicht hilft, wären lebenslang einsperren oder töten die einzigen Wege die Tat zu verhindern, da derjenige die Tat *egal was wir tun* begehen wird.

  3. Ich sehe im Determinismus nicht die Wurzel zu einem Untergang des Rechtssystems. Vielmehr sogar lassen sich für mich so keine Zusammenhänge finden: Selbst wenn Tatsachen vorherbestimmt wären, würde es dennoch nicht den Fakt ändern, dass es letztlich erst zu einer Tatausübung kommen muss, die dann ja ganz gewöhnlich im Sinne unseres Rechtssystems geahndet werden kann. Einzig, was einer Änderung bedarf, wäre die Therapie, die in dem Fall der Ursache der Kriminalität (z.B. genetische Veranlagung) angepasst werden müsste.

    Wäre Kriminalität also zu Teilen genetisch begründet, bestände auch weiterhin ein Potential zur strafbaren Tat. Widerum verweigere ich mich dem Gedanken, einen Täter bereits vor Ausübung seiner Tat zu verurteilen. Denn trotz genetischer Grundlage, formt ähnlich wie bei der gewöhnlichen Charakterausprägung auch die Erziehung und Gesellschaft das kriminelle Potential. Dort sollten eher Ansätze zur Verhütung gesucht werden.

    • Thomas sagt:

      [quote]Selbst wenn Tatsachen vorherbestimmt wären, würde es dennoch nicht den Fakt ändern, dass es letztlich erst zu einer Tatausübung kommen muss, die dann ja ganz gewöhnlich im Sinne unseres Rechtssystems geahndet werden kann.[/quote]

      Wir reden gerade aneinander vorbei. Ich sprach nicht von Genetik sondern von Determinismus (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Determinismus). Im strengen Sinne bedeutet das, dass es seit Anbeginn der Welt genau einen möglichen Ablauf der Dinge gibt, der so und nicht anders passiert. Willensfreiheit ist dann eine Illusion. Die Tat passiert mit der Logik von ineinander greifenden Zahnrädern einer Maschine. Das ist keine Frage der Wahrscheinlichkeiten. Und Rob schrieb nichts von Genetik in seiner Hypothese.

      Nehmen wir an, Kriminalität wäre genetisch bestimmt (wobei hier erstmal definiert werden müsste was Kriminalität wäre und welche Rechtsnormen wir zu Grunde legen.): ich denke nichts würde sich ändern. Das Potential ist vorhanden, aber jeder hat die Freiheit sich für oder gegen eine Tat zu entscheiden.

      Ich gehe noch einen Schritt weiter. Kriminalität heute ist genetisch bedingt. Wir sind durch unsere Anlagen geformt und diese bestimmen zu einem Teil unser Handeln. Auch wenn wir noch nicht auf das passende Gen zeigen können, kommen wir nicht umhin durch Gene geformt zu werden.

      Das Problem ist dann das Urproblem der Erziehung: Die Beziehung zwischen Anlage und Umwelt.

  4. Rob sagt:

    Unabhängig von Determinismus oder Genen bleibt die Frage ja:
    Kann man jemandem das Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung verwähren, wenn er noch keine Tat begangen hat?

    Grundsätzlich würde man heute meist „nein“ antworten, weil man (noch) nicht sagen kann, ob eine kriminelle Zukunft absehbar ist.
    Nimmt man aber einfach einmal an, es wäre absehbar (egal ob aus deterministischen oder genetischen Gründen) wird die Frage spannend. Oder nicht?

Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s